Netzwerk Nachhaltigkeit Bad Bergzabern
Veröffentlichungen

Kleine Schritte für mehr Nachhaltigkeit

„You’re never too small to make the difference“, sagte die schwedische Schülerin Greta Thunberg in ihrer Rede auf dem Weltklimagipfel in Katowice. Keiner von uns ist zu unbedeutend, um den Unterschied zu machen. Wir haben 25 Ideen für Sie gesammelt, die zeigen, wie das mit kleinen Schritten gelingen kann:

  • Immer eine Stofftasche mitnehmen für Spontaneinkäufe. So braucht man keine Plastiktüte.
  • Einseitig bedruckte Fehlkopien aus dem Büro oder aus der Schule wiederverwenden. Das spart Geld und Papier.
  • Erstmal versuchen, kaputte Gegenstände zu reparieren, bevor man sie wegwirft. Unterstützung bietet das Repair-Café vom Haus der Familie.
  • Produkte mit einem Fair-Trade-Siegel bevorzugen, zB bei Tee, Kaffee, Schokolade oder Baumwolle. So erhalten die ArbeiterInnen eine angemessene Bezahlung für ihre Leistung.
  • Zu Fuß oder mit dem Rad einkaufen statt mit dem Auto. Selbst die großen Supermärkte im Industriegebiet sind in Bad Bergzabern bequem mit dem Rad erreichbar. Im Fahrradkorb, im Rucksack oder in Satteltaschen lässt sich alles gut verstauen.
  • Apfelsaft aus der Region trinken statt Orangensaft aus Übersee. So leistet man einen Beitrag zum Erhalt der Streuobstwiesen.
  • Weniger kaufen und konsumieren, aber dafür bewusst. Nicht alles, was man haben will, macht auch glücklich.
  • Leitungswasser mit einem Sprudler aufsprudeln statt Mineralwasser zu kaufen. Das spart jede Menge CO2 und man muss keine Flaschen schleppen.
  • Nicht jeder Hobbykeller muss gleich ein komplettes Baumarktsortiment bieten. Leihen oder Verleihen ist ökologisch, ökonomisch und fördert die Kommunikation in der Nachbarschaft. Auch über das Regiotauschnetz kann man sich austauschen.
  • Öfter vegetarisch essen. Das ist gesund, lecker und klimafreundlicher als eine fleischbasierte Ernährung.
  • Streusalz schadet den Pflanzen, Tieren, dem Schuhwerk und natürlich dem Grundwasser. Wie wäre es mit Kies, Splitt, Asche, Sand oder einem speziellen Granulat als Alternative?
  • Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten im Garten aufstellen. Informationen zu geeigneten Modellen finden sich auf der Homepage des NaBu. Da Vögel Schädlinge dezimieren und die Insekten Pflanzen bestäuben, sorgen sie für ein gutes Gleichgewicht im Garten. Außerdem macht es Freude, sie zu beobachten!
  • Haarseifen statt Shampoos benutzen. Das schont die Umwelt und spart Plastikmüll.
  • Am Briefkasten ein Schild mit der Aufschrift: „Keine kostenlosen Zeitschriften und Werbung“ anbringen. So leicht kann man Ressourcen schonen.
  • Insektenfreundliche Blumenmischung aussäen. Das bringt Leben auf den Balkon und in den Garten.
  • Kleider, die nicht mehr passen, in die Änderungsschneiderei bringen. So wird aus einem formlosen Oberteil wieder ein Hingucker.
  • Bio-Waschpulver statt Flüssigwaschmittel verwenden. Es lässt sich besser dosieren und benötigt keine Plastikverpackung.
  • Elektronische Geräte so lange nutzen wie möglich. Bei Neuanschaffungen kann man auf hochwertige Recycling-Geräte zurückgreifen, die zum Beispiel vom AfB angeboten werden. So vermeidet man umweltschädlichen Elektro-Müll und energieintensive Neuproduktionen.
  • Die Wäsche auf der Leine trocknen statt im Wäschetrockner. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.
  • Zum Bäcker einen Stoffbeutel mitnehmen, um Brot und Brötchen einzupacken. Er lässt sich unbegrenzt wiederverwenden und spart zahlreiche Papiertüten.
  • Regionale Bio-Produkte einkaufen. Das stärkt die biologische Landwirtschaft und reduziert den Einsatz von schädlichen Pestiziden.
  • Ökostrom statt konventionellen Strom beziehen. So kann man einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
  • Torffreie Gartenerde kaufen, wenn kein eigener Kompost zur Verfügung steht. Das schützt die Moore als Lebensraum und das Klima.

Haben Sie auch einen Nachhaltigkeits-Tipp für uns? Dann schreiben Sie uns an bza-nachhaltig@online.de. Wir sind gespannt!

(Text: Monika, Christian, Susanne, Amely, Ursula & Paula)

Erschienen in der Hamecker-Zeitung

Bild von Pexels auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.