Veröffentlichungen

Trink Wasser!

Wie viele Plastikflaschen werden in der Zeit, in der du diesen Beitrag liest, wohl in Umlauf gebracht?

Weltweit wurden im Jahr 2016 mehr als 480 Milliarden Plastikflaschen verkauft. Das bedeutet: Pro Minute gehen nicht weniger als 1 Million Plastikflaschen über den Ladentisch! Aus nur 7% der Plastikflaschen entstehen durch Recycling wieder neue Plastikflaschen. Allein die im Jahr 2015 und 2016 verkauften Plastikflaschen würden aufeinandergestapelt einen Turm ergeben, der bis zur Sonne reicht.

450 Jahre dauert es, bis sich eine Plastikflasche zersetzt hat. Auch danach ist sie als Mikroplastik noch nachweisbar und belastet Gewässer, Böden und die Luft. Aber die Verwendung von Plastikflaschen ist überflüssig, denn hier kommt sauberes und gesundes Wasser direkt aus dem Hahn. Leitungswasser ist das in Deutschland am sorgfältigsten kontrollierte Lebensmittel. Dadurch, dass keine Transportwege anfallen, ist es auch deutlich klimaschonender als abgefülltes Wasser. Wer Leitungswasser trinkt, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Wird der Wasserbedarf einer Person über Discounter-Flaschen gedeckt, so kostet dies etwa 138 Euro, für Leitungswasser derselben Menge zahlt man nur 2,40 Euro – pro Jahr!

Wer kohlensäurehaltiges Wasser bevorzugt, kann es mit einem Wassersprudler aufsprudeln – ohne lästiges Flaschenschleppen und Schlangestehen. Auch Limonaden lassen sich einfach selbst zubereiten und sind überdies viel gesünder als gekaufte Süßgetränke. Bevorzugt man Mineralwasser, so ist eine Pfandflasche aus Glas die umweltfreundlichere Variante – aber nur, wenn sie in der Region abgefüllt wird. Denn bei langen Transportwegen verschlechtert das höhere Gewicht der Glasflasche die Ökobilanz.

Für den kleinen Durst unterwegs gibt es in Bad Bergzabern nun Refill-Stationen. Überall, wo der blaue Refill-Aufkleber angebracht ist, erhält man kostenlos Leitungswasser in die mitgebrachte Flasche. Auch ein leeres Marmeladenglas erfüllt den Zweck.

Alle Refill-Stationen sind auf einer europaweiten Übersichtskarte (Karte von morgen) verzeichnet. Dort finden sich auch viele weitere nachhaltige Initiativen, Veranstaltungen und Unternehmen. Jeder kann sich registrieren und weitere nachhaltige Angebote eintragen. Schau doch mal rein!

Nähere Informationen:

(Text: Amely Munz)

Erschienen im Südpfalzkurier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.